Print Logo

K - O

Seite 1 von 6
erste Seiteeine Seite zurück123456eine Seite vorletzte Seite
[Seite 1: Bemerkungen 2: A-E 3: F-J 4: K-O 5: P-T 6: U-Z]


Knie, das (-s, -)

[engl. knee] Im Prinzip ein dreieckiges Bauteil, wodurch ein Balkenkopf mit der Schiffsseite verbunden wurde. Das älteste ist das hölzerne Knie. Im 18. Jahrhundert kam auch das eiserne Knie in Gebrauch. Ungeachtet des Materials werden beide Kniearten nach ihrer Ausrichtung benannt: liegend (waagerecht), stehend (senkrecht nach oben), hängend (senkrecht nach unten), oder schräg. Es gab auch gebogene Knie.

(1) Knie, liegend

[engl. lodging knee] Waagerecht ausgerichtet. Der eine Arm liegt an einer Seite eines Balkenkopfes, der andere direkt an den Spanten.

Zwischen den Orlopbalken Nr. 8 und 9 sind auf beiden Seiten der VICTORY je zwei liegende Knie eingebaut. Ich nenne sie "doppelte Knie". Bis jetzt hat mir niemand erklären können, was diese Anordnung bezwecken soll.

(2) Knie, stehend oder hängend

[engl. standing or hanging knee] Senkrecht ausgerichtet. Der eine Arm liegt an einer Seite eines Balkenkopfes, der andere an der Seite des Schiffes, auf der Innenbeplankung. Ein stehendes Knie durchstößt die Beplankung der Plattform, die von dem gestützten Balken getragen wird, und ist von beiden Plattformen aus, also auch von der darunterliegenden, zu sehen.
Ein hängendes Knie ist unter der Beplankung verborgen.
Wenn Kanonenpforten im Weg waren, wurden hängende Knie auch schräg angesetzt oder sogar gebogen.

Standard, der (-s, -s)

[engl. standard] Ein Standard ist eine besondere Art von stehendem bzw. hängendem Knie, weil er auf bzw. unter dem Balkenkopf angebracht ist, statt an dessen Seiten. Es spielt keine Rolle, ob ein stehender Standard direkt mit dem Balken verbunden ist, wie z.B. auf der MARY ROSE, oder ob er auf der Deckbeplankung ruht.


Ladeluke, die

[engl. hatch] Größere Öffnungen auf der Mittellinie einer Schiffsplattform, durch die Güter hinuntergelassen oder heraufgeholt wurden, heißen Ladeluken. Um direkt vom Oberdeck zum Laderaum gelangen zu können, waren die Ladeluken übereinander angeordnet.
In der VICTORY gibt es in jeder durchgehenden Plattform und im Orlop drei Ladeluken: die Vordere befindet sich am vorderen Ende der Kuhl. Die Große, die die größte ist, liegt direkt vor, die Achtere direkt hinter dem Großmast.
Wenn sie nicht benutzt wurden, waren die Ladeluken aus Sicherheitsgründen mit Grätings bedeckt, die etwas Frischluft und Licht hindurchließen. Bei Regenwetter wurde über die Grätings noch Segeltuch gespannt, um sie wasserdicht zu machen.

Längsriss

Siehe "Zeichnung"!

Laschung

Siehe "Verbindung"!

Ledges (pl) 1

Längliche Hölzer mit rechteckigem Querschnitt, die parallel zu den Querbalken von Carling zu Carling eingelegt sind, um die Struktur der Plattform zu verstärken.
(Außer "Rippen" ist mir kein Wort in der deutschen Sprache bekannt. Da die Gefahr der Verwechslung mit den Spanten gegeben ist, habe ich mich dafür entschieden, den englischen Begriff zu benutzen.)

Ledges (pl) 2

Nur im mittleren Drittel des Orlops! Nur bis etwa 1808.
Längliche Hölzer mit quadratischem Querschnitt (3" x 3"), mit 3" [7,5 cm] Abstand parallel zu den Deckbalken zwischen der Schiffseite und dem äußersten Carling eingelegt. Sie waren nicht zum Herausnehmen gedacht, sondern dienten der Belüftung des Laderaums. Ab 1808 wurden diese Ledges zu stabileren Plattformgrätings umgebaut.


Leiter, die (-, -n)

[engl. ladder] "Gerät aus Holz oder Leichtmetall, das aus zwei durch mehrere Sprossen verbundenen Längsstangen besteht und zum Hinaufsteigen dient" [Kopiert aus: Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache des 20. Jh.] (Natürlich dient eine Leiter auch zum Hinabsteigen.) Im Unterschied zur Treppe kann man auf den schmalen Sprossen nur stehen, wenn man sich zusätzlich abstützt. Leitern sind leichter und schmaler als Treppen und werden gewöhnlich an engen Stellen eingesetzt. Oder mobil, wenn sie gerade irgendwo gebraucht werden. Auch senkrechter Betrieb ist möglich.

Luke, die

[engl. scuttle] Eine kleine Öffnung in einer Plattform eines Schiffes, gerade groß genug, um einen Mann durchzulassen. Luken befinden sich gewöhnlich über Räumen, die seltener benutzt werden. Sie wurden mit einem Deckel oder einer Gräting verschlossen.

Mittellinie, die

[engl. middle line] gedachte Linie, die z.B. ein Schiff von vorn bis achtern in zwei Hälften teilt.

Nachbau, der (-s, ...bauten)

[engl. replica] Eine exakte Kopie eines Bauwerks, z.B. eines Wasserfahrzeugs, in der Größe des Originals, also gleichsam ein Modell im Maßstab 1:1. Das Original muss so gut erhalten sein, dass es nahezu zweifelsfrei nachgebaut werden kann.
Nachbauten werden angefertigt, wenn z.B. die Seetüchtigkeit eines Schiffes wissenschaftlich untersucht werden soll. So kann das Original geschützt und sicher an seinem Platz im Museum stehenbleiben.
Die einzigen mir bekannten Nachbauten in Nordeuropa wurden von einigen Wikingerschiffen in Norwegen und Dänemark hergestellt. Außerdem gibt es den in Kiel angefertigten Nachbau der BREMER KOGGE. (Alle diese Nachbauten haben jedoch Masten, die rekonstriert werden mussten, weil keiner original erhalten war.)
(Siehe auch "Rekonstruktion"!)

Naht, die

Siehe "Planke"!

Nelsons Sterbeplatz

[engl. Nelson's Place] Ein von mir geschaffener Begriff, mit dem die Stelle auf dem Orlop der VICTORY bezeichnet wird, wo Nelson starb. Sie befindet sich an der Backbordseite auf dem Orlopbalken Nr. 19, oder unterhalb des Balkens Nr. 20 des Unterdecks.
Allgemein heißt es, Nelson starb "in oder auf dem Cockpit". Diese Bezeichnung ist aber zu ungenau, um den Ansprüchen moderner Historiker genügen zu können.

Niedergang, der (-s, ...gänge)

[engl. stairway] Eine Öffnung auf der Mittellinie eines Decks, groß genug, um darin eine Treppe einzubauen. Ein Niedergang bildet einen Verbindungsweg zwischen zwei Decks. Normalerweise sind Niedergänge an drei Seiten mit Geländern versehen.

original (Adj.)

Alles, was seit seiner Entstehung nicht verändert wurde.
Ein Schiff als Ganzes kann als "original" bezeichnet werden, solange es in dem Zustand ist, wie es bei seiner ersten Indienststellung war. Selbst nachdem beschädigte Teile im Laufe der Zeit repariert oder ersetzt wurden, gilt das Schiff als Ganzes als "original", vorausgesetzt, dass sein Aussehen unverändert geblieben ist.
Jedes Teil eines Schiffes, das nach seinem Einbau nicht ausgetauscht wurde, ist "original".

Oft werden Wortzusammensetzungen gebraucht: Originalplan, Originalzustand ...
Den Ausdruck "Originalschiff" gebrauche ich, auch wenn das Schiff nur als Wrack erhalten ist, um es von Nachbauten oder Modellen abzusetzen.

Orlop, der (-s, -s)

In der VICTORY wird die Plattform, die unterhalb der Wasserlinie liegt, Orlop genannt. Der Orlop besteht aus drei fast gleichgroßen Teilen. Der vordere und der achtere Teil heißen die Vorderplattform bzw. die Achterplattform. Sie haben eine feste Beplankung wie ein "normales" Deck und sind mit Kabinen und Lagerräumen versehen. Der mittlere Teil, der keinen eigenen Namen hat, war ursprünglich mit losen, herausnehmbaren Planken belegt, die nicht gestrichen waren. 1997 fand ich sie jedoch mit den Querbalken vernagelt und dunkelrot angemalt.
[Für umfassende Information siehe "Plattformen in alten nordeuropäischen Schiffen und Sprachen"]


Seite 4 von 6
erste Seiteeine Seite zurück123456eine Seite vorletzte Seite