Print Logo

Eingangspforten - ja oder nein?



Kurzfassung



Die Frage, ob HMS VICTORY in der Schlacht bei Trafalgar Eingangspforten gehabt hat oder nicht ist wieder offen, seit eine französische Firma, die Modellbaukästen herstellt, eine VICTORY ohne Eingangspforten auf den Markt brachte. Es lässt sich zeigen, dass in diesem Fall ungenügend recherchiert wurde. Auch den Teilnehmern an einer Diskussion in einem Internetforum zum gleichen Thema muss der Vorwurf der Oberflächlichkeit gemacht werden.

Einer der ersten Wissenschaftler, die sich mit dem Aussehen der VICTORY bei Trafalgar beschäftigt haben, war Carr Laughton. 1923 legte er dem damaligen "VICTORY Technical Committee" einen Bericht über seine Nachforschungen in den Archiven vor, wo er in erster Linie Schriftquellen ausgewertet hatte. Er konnte die VICTORY von 1805 in vielen Einzelheiten richtig rekonstruieren. Leider schreibt er kein Wort über die Eingangspforten.

In seinem 1925 erschienenen Buch, in dem die VICTORY eines von vielen Schiffen ist, untersucht Laughton Originalbauzeichnungen, zeitgenössische Schiffsmodelle und Schriftquellen. Er stellt fest, dass die VICTORY immer Eingangspforten gehabt hat, weil es für einen Dreidecker "normal und notwendig" war.
Laughtons Aussagen müssen nach rund 80 Jahren überprüft werden.

1. Eingangspforten der VICTORY vor Trafalgar

Modelle und Originalzeichnungen belegen, dass die VICTORY in diesen Jahren auf beiden Seiten Eingangspforten hatte, und zwar in der siebten Öffnung, von achtern gezählt. Soweit ich weiß, gibt es nur eine einzige Planzeichnung und ein einziges Blockmodell, die nicht mit dieser Feststellung übereinstimmen. Sie sind allerdings beide sehr fragwürdig.

2. Eingangspforten der VICTORY bei Trafalgar

Laughton war überzeugt, dass die VICTORY 1805 Eingangspforten hatte. Seine Ansicht kann ich durch eine Tabelle untermauern, in der alle britischen Dreidecker aus der Zeit von etwa 1750 bis 1840 aufgelistet sind. Ich habe diese Tabelle speziell für unser Thema zusammengestellt. Ganz klar ist zu erkennen, dass für Schiffe Ersten Ranges, also Dreidecker, die normalerweise als Flaggschiffe benutzt wurden, Eingangspforten die Regel waren.

Mehrere zeitgenössische Modelle aus der Trafalgarzeit bestätigen nicht nur diese Tatsache, sondern sie zeigen auch, wie die Pforten aussahen. Bei allen wird der Baldachin über dem Eingang von Pfeilern getragen. Die heutigen Eingangspforten sehen also nicht so aus wie die bei Trafalgar, da sie Konsolen haben statt Stützpfeiler.

3. Eingangspforten der VICTORY nach Trafalgar

Diese Periode (ab 1815) ist im Wesentlichen dadurch gekennzeichnet, dass die VICTORY kein kämpfendes Kriegsschiff mehr war, sondern als Touristenattraktion im Hafen von Portsmouth vor Anker lag. Da der Zugang zum Schiff über Eingangsstufen für Besucher unzumutbar war, wurden Fallreeps angebracht, die zu den nun - aus unerfindlichen Gründen - in der sechsten Öffnung von achtern befindlichen Eingangspforten führten.

Als die VICTORY 1922 ins Trockendock kam, wurden die Eingangspforten so gestaltet, wie sie bei Trafalgar ausgesehen hatten, allerdings, wie gesagt, nicht ganz richtig.

Eine Durchsicht der für unser Thema relevanten Literatur ergab, dass die Eingangspforten weitgehend vernachlässigt wurden.

Ins Netz gegeben am
19. Mai 2010
Zuletzt überarbeitet am
12. Juli 2010